Foto shutterstock.com / Durch radFX

Tickende Schulden-Bombe: Warum Goldaktien bald explosiv steigen werden!

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Auch wenn es beim Blick auf über die in den letzten Monaten frustrierende Entwicklung kaum vorstellbar erscheint: Es verdichten sich zunehmend Signale, die darauf hindeuten, dass uns mit Gold- und Rohstoffaktien schon bald Kursanstiege bevorstehen könnten, die dem jüngsten Hype in Kryptowährungen in nichts nachstehen.

Wie Sie wissen, bieten Goldaktien traditionell einen starken Hebel auf den Goldpreis. Selbst im absoluten „Worst-Case“ stieg die durchschnittliche Goldaktie in der Vergangenheit mindestens um das Zweifache des Goldpreises. Goldaktien sollten sich also stets im Einklang mit Gold bewegen. Doch sie tun es nicht. Stattdessen hinken die Goldaktien dem Goldpreis ungewöhnlich stark hinterher.

 

Folgender Chart zeigt die Performance von Gold zum NYSE Arca Goldbugs Index (HUI) über die letzten sieben Monate.

Der HUI bildet die wichtigsten und größten Goldproduzenten ab. Wie Sie sehen, ist Gold seit August um 2 Prozent gestiegen, während Goldaktien mehr als 12 Prozent verloren haben.

Es ist aber nur ein Punkt, der verdeutlicht, was Goldaktien noch aufzuholen haben.

Folgender Chart zeigt das Verhältnis von Goldaktien zum Goldpreis (HUI-Gold-Ratio). Wenn die Linie steigt, bedeutet dies, dass sich Goldaktien besser als der Goldpreis entwickeln. Fällt die Linie ab, entwickeln sich Goldaktien schlechter als Gold. Wie Sie sehen, underperformen Goldaktien den Goldpreis bereits seit mehr als einem Jahrzehnt.

Wir befinden uns nun an einem Punkt, an dem Goldaktien im Vergleich zum Goldpreis praktisch nach Kauf „schreien“. Denn Goldaktien sind mittlerweile sogar noch günstiger als Ende 2000, kurz vor dem Start einer gewaltigen Rally. Zwischen November 2000 und März 2008, kletterte die durchschnittliche Goldaktie um 1.331%. Die besten Goldaktien stiegen noch um sehr viel mehr.

Es findet sich keine logische Erklärung für die schwerwiegende Underperformance von Goldaktien zum Goldpreis, insbesondere nachdem der Großteil der Goldunternehmen Kosten und Verschuldung reduziert hat und nun sehr viel besser dasteht, als in den letzten Jahren. Vielmehr findet sich die Ursache für die extrem niedrigen Bewertungen in der Marktpsychologie. Denn die meisten Anleger fragen immer zuerst, „was hat der Markt in letzter Zeit für mich getan?“. Das bedeutet, dass sie ausschließlich Aktien oder Wertpapiere kaufen, die sich zuletzt gut entwickelt haben.

Erfolgreiche Investoren, die im Rohstoffsektor ein Vermögen gemacht haben, machen genau das Gegenteil. Sie kaufen das, was andere Anleger hassen. Das erlaubt ihnen, wertvolle Assets von Weltklasse weit unter Wert einzusammeln.

Derzeit sind Goldaktien die meist verhasste Anlage-Klasse des Planeten. Niemand interessiert sich noch für den Sektor. Doch derartige Anomalien, die es ermöglichen, den Dollar für wenige Cents zu kaufen, dauern nicht ewig an. Es ist nur eine Frage der Zeit, ehe sich der Sektor von selbst aus dem Tal der Tränen befreit und sich die Bewertungen dem historischen Mittelwert angleichen.

 

Faktoren, die für einen neuen Gold-Superzyklus sprechen!

Über die letzten Monate ist der Dollar unter Druck gekommen. Im Vergleich zu einem Korb aus den wichtigsten Währungen verlor der Dollar über das letzte Jahr 11 Prozent an Wert. Ein schwacher Dollar ist der stärkste Katalysator für steigende Gold- und Rohstoffpreise. Doch das ist längst noch nicht alles.

Auch die Inflationserwartungen steigen. Deshalb deutet alles darauf hin, dass wir uns am Beginn eines neuen Rohstoff-Superzyklus befinden. Es ist somit der schlechteste Zeitpunkt, um als Anleger in Gold oder Goldaktien zu kapitulieren.

Gelingt Gold der Ausbruch über die entscheidende Marke von 1.380 Dollar, wird sich die extreme Bewertungsanomalie rasch normalisieren. In dieser Bewertung könnten die Kurse der Goldaktien binnen kurzer Zeit um 50% bis 100% ansteigen, um anschließend ihren Aufwärtstrend fortzusetzen.

 

Globale, tickende Schulden-Bombe

Zurück zum aktuellen Marktgeschehen. Auf dem „Drivers Seat“, die den gesamten Aktienmarkt bewegt, hat die Rendite der 10-jährigen U.S. Staatsanleihen Platz genommen.  Nachdem der neue Fed-Chef Jerome Powell am Dienstag in seinem ersten Statement für 2018 vier statt bislang drei Zinsanhebungen in Aussicht stellte, reagierte der Markt prompt. Als die entscheidenden Worte aus seinem Mund kamen, kam es zu einem schlagartigen Anstieg der Anleihe-Renditen. Parallel dazu tauchten die US-Aktien nach unten ab und erlebten den schlechtesten Tag seit dem 8. Februar, als der Dow Jones um mehr als 1.000 Punkte abstürzte.

Die übermäßig zuversichtlichen Aussagen von Powell zur US-Wirtschaft führten dazu, dass der Dollar zunächst stärker wurde und die Goldpreise abgaben.

Doch die unbequeme Wahrheit ist, dass die wirtschaftliche Realität eine Anhebung der Zinsen in die Nähe eines Normalniveaus niemals zulässt. Denn die Wirkung steigender Zinsen ist katastrophal. Sie ahnen den Grund – die Schulden!

Es ist natürlich leicht auf die die Zahlen zu blicken und zu sagen: „Ja, die Verschuldung ist hoch, sehr hoch. Aber ist es wirklich noch wichtig? Die Schulden-Debatte geht seit Jahren und hat nicht wirklich einen Unterschied gemacht“.

Tatsächlich sind all diese Schulden eine Zeitbombe, die unablässig tickt. Im letzten Quartal 2017 ist die Verschuldung der privaten US-Haushalte laut Angaben der New Yorker Fed auf einen Rekordwert von 13,15 Billionen Dollar gestiegen. Das entspricht rund 40.000 Dollar für jeden Mann, Frau und Kind. Fügen wir noch den Anteil an der Staatsverschuldung von 63.000 Dollar hinzu, ist jeder Amerikaner mit einem sechsstelligen Betrag verschuldet.

 

Frank Holmes: 13 Billionen Dollar „irrsinnige Summe“!

Frank Holmes, CEO von U.S. Global Investors, einer Fonds-Gruppe mit circa 760 Millionen Dollar unter Verwaltung, sieht aufgrund dieser Verschuldung wachsende Risiken, die Gold in seiner Funktion als sicherer Hafen sehr attraktiv macht: „Dreizehn Billionen sind eine irrsinnige Summe, aber wir können nicht alle Schuld auf die Schuldner schieben. Seit einem Jahrzehnt hält die Fed die Zinsen auf historisch niedrigem Niveau und überflutet die Wirtschaft mit billigem Geld“.

Holmes schiebt nach: „Aber die Amerikaner sind nicht die Einzigen, die Schulden machen. Im vergangenen Monat meldete das Institute of International Finance (IIF), dass die weltweite Verschuldung im dritten Quartal auf ein Rekordhoch von 233 Billionen US-Dollar gestiegen ist, ein Anstieg von 16 Billionen US-Dollar in nur neun Monaten.

Bis zu $ 44 Billionen sind allein von den Haushalten geschuldet. Und in einigen Ländern – vor allem in der Schweiz, in Australien, Norwegen und Kanada – ist die Schuldenbilanz der Familien nun größer als die Schulden der Amerikaner vor der Häuserblase.

Alle diese Nachrichten folgen einem Bericht des Internationalen Währungsfonds (IWF) vom Oktober 2017, in dem gewarnt wurde, dass die Verschuldung der nichtfinanziellen Sektoren der G20 – Regierungen, Unternehmen und Haushalte – das Vorkrisenniveau überschritten habe und „zunehmende finanzielle Schwachstellen“ dargestellt hätten.

Zusammen mit den überhöhten Asset-Bewertungen könnten diese Schuldenlasten „das Vertrauen der Märkte in die Zukunft untergraben, mit Auswirkungen, die das globale Wachstum gefährden könnten“, schreibt der IWF.

Ich sehe diese wachsende Schuldenbombe als das jüngste Zeichen, dass die Anleger ihre Goldpositionierung überdenken sollten. Das gelbe Metall wurde in Zeiten von wirtschaftlichem und systemischem Marktrisiko als sicherer Hafen gesucht, und ich empfehle stets eine Gewichtung von 10 Prozent, mit 5 Prozent in Goldbarren oder Schmuck und die anderen 5 Prozent in hochwertigen Goldaktien, Investmentfonds und ETFs“.

Holmes sieht im zurückgehenden Dollar weiterhin gute Unterstützung für den Goldpreis, der in diesem Jahr bislang von höheren Hochs und höheren Tiefs gekennzeichnet ist.

Holmes schließt mit folgendem Fazit: „Was die monumentale Schuldenlast betrifft, kann ich nicht sagen, wann oder ob sie platzen könnte. Alles, was ich mit Sicherheit sagen kann, ist, dass umso größer sie wird, umso größer das Risiko ist, das sie darstellt. Dies wiederum unterstreicht die Notwendigkeit einer zuverlässigen Safe-Haven-Investition, die meines Erachtens Gold ist“.

 

10-jährige Rendite: Niveau, wo die „Hölle losbrechen“ wird! 

Auf den Schultern der Amerikaner lastet eine schwere Last. Rekordhohe Studentenkredite, rekordhohe Kreditkartenschulden und rekordhohe Autokredite. Gleichzeitig ist die Sparrate auf einem 10-Jahrestief. Es gilt zu bedenken, dass der Großteil des US-Bruttoinlandsprodukts aus dem Konsum kommt. Wenn die Menschen aber aufgrund höhere Zinsen mehr für ihren Schuldendienst leisten müssen, werden sie gezwungen sein, weniger zu konsumieren. Es wird die Wirtschaft ohne Zweifel tangieren.

Die alles entscheidende Frage ist, ab welchem Niveau der 10-jährigen Rendite die Schmerzgrenze liegt, die Chaos an den Märkten verursacht. Es gibt hierzu unterschiedliche Meinungen. Die Investmentbank, Goldman Sachs, die ein Ziel von 3,25% für die 10-jährigen Renditen zum Jahresende sieht, unterzog die Wirtschaft letztes Wochenende einem Stresstest, was in einem Zins-Schock-Szenario geschehen würde. Das Ergebnis: Sollten die Renditen für die 10-jährige U.S. Anleihen über die nächsten 10 Monate auf 4,5% steigen, würden die strafferen Finanzierungsbedingungen einem Rückgang der Aktien um 20-25% entsprechen.

Andere Marktteilnehmer sehen die Lage wesentlich bedrohlicher. Art Cashin, Handelsdirektor der UBS an der New Yorker Börse sagt: „Sobald die 10-jährige Rendite die 3%-Marke erreicht, könnte die Hölle los sein“. Cashin weist darauf hin, dass dieses 3%-Level sowohl ein Ziel als auch eine Art Widerstand sei. „Jeder weiß, dass es sich anfühlt, als ob man ein unter Starkstrom stehendes Gleis anfasst“, so Cashin.

„Deshalb ist die Annahme, sobald sie es tun, wird die Hölle losbrechen. Warten wir es also ab“.

Peter Schiff, CEO von SchiffGold, glaubt nicht, dass der Anstieg der Renditen beim Ziel von 3,25% einfach stoppen wird. „Auf keinen Fall, warum sollte das passieren?… Angesichts der Tatsache, wieviel Schulden wir haben und wie viele Schulden noch an den Mann gebracht werden müssen, spricht der massive Anstieg des Angebots für Zinssätze, die über dem historischen Durchschnitt liegen. Zinsen von 6% oder 7% stehen überhaupt nicht außer Frage“, so Schiff in seinem jüngsten Potcast.

David Stockman vergleicht die Lage mit dem Parken seines Autos auf einem Bahnübergang, wohl wissend, dass ein Güterzug die Schienen hinunterrollt. Der ehemalige Haushaltsdirektor unter Ronald Reagan warnt, dass der bevorstehende 1,8 Billionen Dollar „Double Whammy“ für das Fiskaljahr 2019, bestehend aus 1,2 Billionen Dollar in neuen Staatsanleihen plus den geplanten 600 Milliarden Dollar Anleihe-Verkäufen der Fed, einen durchschlagenden Rendite-Schock auslösen könnte und die Aktienblase, wo 4%+ Bondrenditen definitiv nicht eingepreist sind, auf den Kopf stellen wird.

Was letztendlich passieren wird

Es ist rätselhaft, weshalb die Märkte einem so gewaltigen Schuldenproblem so wenig Beachtung schenken. Möglicherweise sind sie einfach nur vergesslich. Möglicherweise glauben sie, dass Fed zur Rettung herbeieilt und die Zinsen davon abhält, zu steigen.

Die Gefahr eines derartigen Zinsanstiegs wird die Fed definitiv auf den Plan rufen. Sie wird gezwungen sein, ihren Kurs radikal zu ändern und QE4 einführen. Tut sie es nicht, wird alles zusammenbrechen, was über die letzten zehn Jahre auf endlos billigem Geld aufgebaut war.

Im Grunde steckt die Fed in einer ausweglosen Zwickmühle, doch die Zentralbanker scheinen es noch nicht zu realisieren. Wenn sie die Zinsen von der Leine lassen, wird die Schuldenbombe implodieren. Die Aktienmarktblase wird platzen und die Wirtschaft zusammenbrechen. Die Folge wäre eine schwere Rezession im Stile von 1929 bis 1933.

Doch wenn sie das tut, was die Blaupause aller Notenbanken ist – Zinsen senken und Geld drucken – wird der Dollar geopfert. Dann könnte es sogar zu Hyperinflation kommen – nicht nur in den USA, sondern in der gesamten westlichen Welt.

 

Fazit:

Die Vereinigten Staaten sind im Grunde dazu verdammt, jeglichen Anstieg der Zinsen um jeden Preis zu verhindern. Selbst unter der Annahme der Fortsetzung einer der längsten wirtschaftlichen Expansionen in der Geschichte, wird sich das Haushaltsdefizit über die kommenden zehn Jahre voraussichtlich auf jährlich 1 Billion Dollar summieren. Auch den Verantwortlichen der Fed dürfte bewusst sein, dass Zyklen in der Wirtschaft so sicher sind wie Ebbe und Flut. Die nächste Krise wird also kommen und die Fed muss verhindern, in dieser Situation mit herunter gelassenen Hosen dazustehen. Wenn Fed-Chef Powell also hinausposaunt, dass die US-Wirtschaft so stark ist, um eine „Normalisierung“ der Zinsen zu rechtfertigen, ist die Frage, ob nicht ein anderes Kalkül dahintersteckt. Viel wahrscheinlicher ist, dass die Fed in Wahrheit bereits Vorbereitungen trifft, um in der nächsten Krise nicht völlig ohne Munition dazustehen.

Auch wenn Algorithmen und Robo-Maschinen darauf programmiert sind, Gold zu shorten, wenn Dollar und Anleihe-Renditen steigen, nimmt von Tag zu Tag die Wahrscheinlichkeit zu, dass die tatsächlichen wirtschaftlichen Realitäten in den Vordergrund rücken und sich Gold in seiner Funktion als sicherer Hafen nach oben abkoppelt. Kurzum, wir haben März 2018, und es der denkbar schlechteste Zeitpunkt, im Gold zu kapitulieren!

  • Setzen Sie auf physisches Gold. Es ist die ultimative Versicherung gegen politische und finanzielle Risiken. Es hat seit Jahrtausenden jegliche Krise überdauert. Es wird seinen Wert auch über die nächste Krise behalten.
  • Menschen kaufen dann Gold, wenn Sie sich Sorgen machen – über die Wirtschaft, das Finanzsystem oder den neuen Präsidenten. Bricht Chaos an den Märkten aus, wird der Goldpreis sprunghaft steigen. Mit ausgewählten Goldminen-Aktien werden Sie vielfach höhere Gewinne einfahren. Im letzten Gold-Bullenmarkt stieg die durchschnittliche Goldaktie um mehr als 1.000%, viele Goldaktien noch um sehr viel mehr. Setzen Sie deshalb auf die im CompanyMaker favorisierten Minenwerte.
  • Meiden Sie Geldwerte (Anleihen, Schuldverschreibungen, Lebensversicherungen, Sparverträge, Sicht- und Spareinlagen über 100.000 Euro, Riester etc.) und setzen Sie stattdessen auf Sachwerte wie Wohnimmobilien.
  • Halten Sie mehr Cash als üblich. Damit vermeiden Sie große Verluste wenn der Markt einbricht und bleiben flexibel, um qualitativ starke Unternehmen dann zu kaufen, wenn die Bewertungen wieder günstig sind.
  • Setzen Sie auf Boom & Bust-Zyklen, die unabhängig von der Notenbank-Politik ihren Verlauf nehmen. Insbesondere der Uransektor bietet nach mehr als 12 Jahren zermürbendem Bärenmarkt die Gelegenheit für explosive Gewinne wie in keinem anderen Sektor. Im letzten Boom-Zyklus lieferte die schlechteste Uranaktie eine ver20-fachung im Kurs – die beste Uranaktie (Paladin Resources) explodierte um mehr als 100.000 Prozent. Alles, was Sie über Uranmarkt und die aussichtsreichsten Uran-Aktien wissen müssen, erfahren Sie im CompanyMaker.

Mein Rat: Nutzen Sie das Kennenlern-Angebot zu 96,00 Euro, um das CompanyMaker-Paket für drei Monate (inklusive Updates + Transaktionen) unverbindlich zu testen. Das Angebot läuft automatisch aus und muss nicht gekündigt werden. Klicken Sie auf folgenden Link:

„JA – Ich nehme die Sonderaktion zum Preis von 96,00 Euro sofort an“

Das erwartet Sie außerdem im CompanyMaker:

  • Depot Rohstoffe, Minen & Edelmetalle, inklusive laufenden Hintergrund-Infos zu unseren Top-Investments im Minensektor und weiteren spannenden Stories.
  • Brandneues CompanyMaker Turnaround-Depot mit Jagd auf die nächsten „10-Bagger“ im Uran-, Lithium-, Kobalt-, Gold- und Energiesektor.
  • Lukrative Trades auf Indizes und Rohstoffe im Hebel-Depot mit Start der Short-Strategie 2018.

 

Viele Grüße

Ihr Uli Pfauntsch

www.companymaker.de / www.investman.de

RISIKOHINWEIS und HAFTUNG: Alle in www.Investman.de veröffentlichten Informationen beruhen auf Informationen und Quellen, die der Herausgeber für vertrauenswürdig und seriös erachtet. Es handelt sich bei unseren Veröffentlichungen nicht um Finanzanalysen gemäß §34WpHG, sondern um journalistische Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n), noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegt zudem eigenes Research zugrunde. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Gerade Nebenwerte, sowie alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen und Risiken unterworfen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten bei niedrig kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem möglichen Totalverlust das Depot nur marginal an Wert verlieren kann. Im Zusammenhang mit Termingeschäften wie Optionsscheinen und Knockout-Produkten, weisen wir ausdrücklich auf das Totalverlustrisiko hin. Zwischen dem Leser von www.Investman.de und der CM Network GmbH kommt kein Beratungsvertrag zustande, da sich unsere Empfehlungen nur auf das Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers beziehen. Die Informationen aus Investman.de dürfen deshalb keinesfalls als persönliche oder auch allgemeine Beratung aufgefasst werden, auch nicht stillschweigend, da der jeweilige Autor mittels veröffentlichter Inhalte lediglich seine subjektive Meinung reflektiert.

Hinweis gemäß § 34 WpHG: Wir weisen darauf hin, dass der Autor des Artikels, die CM Network GmbH, sowie Mitarbeiter der CM Network GmbH sich vorbehalten, Aktien oder Long- und Shortpositionen, die in diesem Artikel erwähnt wurden, unabhängig von der Berichterstattung, jederzeit zu kaufen und zu verkaufen, und somit ein Interessenkonflikt besteht (z.B. Teilverkäufe, Zukäufe, Komplettverkäufe, Neupositionen oder das Eingehen von Long- und Shortpositionen). Die daraus resultierenden Wertpapiertransaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Auch hieraus resultiert ein Interessenkonflikt gemäß §34 WpHG. Zudem begrüßt und unterstützt die CM Network GmbH die journalistischen Verhaltensgrundsätze und Empfehlungen des Deutschen Presserates zur Wirtschafts- und Finanzmarktberichterstattung und wird im Rahmen der Aufsichtspflicht darauf achten, dass diese von den Autoren und Redakteuren beachtet werden.
Urheberrecht: © Copyright. CM Network GmbH, ALLE RECHTE VORBEHALTEN!

 

 

 

 

 

Über den Autor

Chefredakteur CompanyMaker, Spezialgebiet Gold, Silber, Minenwerte, Öl & Gas, Wachstum.

Verwandte Beiträge