Foto Fotolia.com / sketch

Gold+Silber: Warum der Bulle gerade erst erwacht! Die fünf besten Aktien der Welt!

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

GoldBugs seit Jahresbeginn

Der Nyse Arca Gold Bugs Index markierte am 19. Januar 2016 mit 99,19 Punkten den tiefsten Stand seit dem Jahr 2002. In der ersten Phase des Bullenmarktes kletterte der Minenindex bis zum 2. Mai auf ein Zwischenhoch von 236 Punkten. Mit aktuell rund 222 Punkten steht seit dem Januar-Tief ein Plus von circa 124 Prozent zu Buche. Angesichts eines derart heftigen Anstiegs sind viele Marktteilnehmer in dem Glauben, ihre Gelegenheit im Minensektor verpasst zu haben. Wenn Sie aber jemals an einem Gold-Bullenmarkt teilgenommen haben, dann wissen Sie, dass Minen- und Explorationswerte um ein Vielfaches höher steigen können.

Bullenmarkt 2000 bis 2003: +637 Prozent!

Gold Bugs 2000 bis 2003

Während des Bullenmarktes 2000 bis 2003, belief sich das durchschnittliche Kursplus auf 637 Prozent. Die besten Goldaktien erzielten 1.000 Prozent und mehr. Wie Sie wissen, hatten wir bis zum Beginn des neuen Bullenmarktes im Januar/Februar 2016 eine fast fünfjährige Durststrecke hinter uns. Es war einer der längsten, heftigsten und zermürbendsten Bärenmärkte in der Geschichte. Wie extrem überverkauft der Minensektor im Januar geworden war, zeigt sich am Verhältnis der Goldaktien zum S&P 500: Zwischen 2011 und 2016, verloren diese 89 Prozent an Wert.

Interessant ist der Vergleich mit dem Zeitraum 1994 bis 2000, wo Goldaktien im Verhältnis zum Aktienmarkt mit 90 Prozent nahezu denselben Wertverlust aufwiesen. Drei Jahre später hatte sich die durchschnittliche Goldaktie mehr als versiebenfacht. Und bis 2008 stand für die durchschnittliche Aktie im Gold-Bugs-Index nahezu eine Ver15fachung zu Buche. Aus dieser Perspektive befinden wir uns im großen 2016er-Gold-Bullenmarkt noch ganz am Anfang. Wie klein die Goldaktien-Rallye in Wirklichkeit noch ist, zeigt folgender Vergleich: Die kombinierte Börsenbewertung der zehn größten in den USA notierten Goldproduzenten, entspricht derzeit weniger als 30 Prozent der Größe von Facebook.

In den letzten Jahren ließen Wallstreet-Investoren den Goldsektor links liegen. Stattdessen waren alle auf den historischen Bullenmarkt im S&P 500 fokussiert, der sich seit der Finanzkrise in 2009 verdreifachte. Obwohl sich der US-Aktienmarkt inzwischen wieder seinen Allzeit-Hochs annähert, war die Situation noch nie so fragil wie heute. Die Bewertungen von US-Aktien sind absurd hoch, Gewinne und Umsätze der US-Unternehmen schrumpfen seit vier Quartalen in Folge und am Horizont brauen sich immer mehr schwarze Wolken zusammen. Immer mehr Markteilnehmer trauen den von der Fed manipulierten Aktien- und Bondmärkten nicht mehr länger über den Weg. Erstmals seit 2009 kauft der Mainstream-Investor wieder Gold. Zuletzt haben auch die sogenannten Elite-Investoren (Soros, Druckenmiller, Friedberg, Singer, etc.) massiv in Gold oder Minenwerte investiert. Bullenmärkte im Gold enden niemals nach drei, vier oder fünf Monaten, sondern dauern gewöhnlich über mehrere Jahre an.

Faustformel für Gold-Korrektur

Jeder von Ihnen, der schon mal einen Gold-Bullenmarkt miterlebt hat, weiß, dass Minen zu den volatilsten Aktien auf dem Planeten zählen. Anstiege verlaufen niemals linear, sondern unter heftigen Schwankungen ab. Für alle Anleger, die noch nicht mit von der Partie, oder noch unterinvestiert sind, bietet die derzeit laufende Korrektur hochkarätige Einstiegsgelegenheiten. Die Frage aller Fragen ist: Wie lange dauert die Korrekturphase und ab welchem Punkt drehen Gold und Goldaktien wieder nach oben.

Aus einer Analyse der historischen 38 Gold-Korrekturen, die sich jeweils in Bullenmarkt-Phasen ereignet haben, lassen sich interessante Erkenntnisse gewinnen:

Goldpreis:

  • In 90 Prozent aller Fälle belief sich das „Retracement“ (Korrektur des vorangegangenen Anstiegs) auf mindestens 40 Prozent und in 70 Prozent aller Fälle auf mindestens 50 Prozent.
  • Das durchschnittliche Retracement auf Basis der letzten 38 Gold-Korrekturen beläuft sich auf 55 Prozent, mit einer durchschnittlichen Dauer von einem Monat und 25 Tagen.
  • Auf dieser Basis würde sich ein Korrektur-Ziel für Gold von 1.162 Dollar je Unze für den 28. Juni 2016 errechnen.
  • Von 38 Korrekturen belief sich das Retracement bei nur fünf dieser Korrekturen auf weniger als 40 Prozent. Bislang hat Gold den vorangegangen Anstieg erst um 38 Prozent korrigiert. Somit würde sich sowohl auf Basis der Zeitachse, als auch dem durchschnittlichen Retracement ableiten, dass die laufende Korrektur im Gold noch nicht abgeschlossen ist.

Silberpreis:

  • Die Auswertung der letzten 38 Korrekturen im Silberpreis ergab ein durchschnittliches Retracement von 66 Prozent, bei einer Dauer von einem Monat und 16 Tagen. Damit würde sich im Silber ein Korrekturziel von 15,14 Dollar zum 17. Juni errechnen.
  • Mit einem zwischenzeitlichen Tagestief von 15,90 Dollar wurde das 50%-Retracement im Silber, das bei 15,84 Dollar verläuft, nahezu abgebarbeitet. Das lässt den Schluss zu, dass die Korrektur im Silber bereits abgeschlossen ist, auch wenn sich auf Basis der vergangenen 38 Silberpreis-Korrekturen ein noch tieferes Korrekturziel ableitet.

Gold-Bugs-Index:

  • Auf Basis der Korrekturen bei Gold und Goldminen während der Bullenmärkte 1986, 1992 und 2000, beläuft sich das durchschnittliche Retracement auf 59 Prozent der vorherigen Rallyes. Die durchschnittliche Dauer der Korrektur beläuft sich auf 1 Monat und 24 Tage.
  • Auf dieser Basis würde sich im Gold-Bugs-Index (HUI) ein Korrektur-Ziel von 155 Punkten am 25. Juni 2016 errechnen.

Gold + Silber-Korrektur: Was diesmal den Unterschied ausmacht!

Der historische Vergleich mit den bisherigen 38 Gold-Korrekturen ist lediglich eine grobe Orientierungshilfe, um aufzuzeigen, wie eine gewöhnliche Korrektur im Bullenmarkt aussehen könnte. Es wäre allerdings ein großer Zufall, wenn die angegeben Kursziele im vorausberechneten Zeitraum getroffen würden. Fraglich ist, ob Gold tatsächlich noch das durchschnittliche Korrekturziel von 1.162 Dollar je Unze erreichen wird. Schließlich ist die derzeitige Ausgangslage mit den durchschnittlichen Gold-Bullenmärkten aus der Vergangenheit so gut wie nicht vergleichbar. Noch nie hatten wir eine Situation, in der die Zentralbanker in einer so tiefen Sackgasse stecken, weltweit Staatsanleihen im Wert von rund 8 Billionen Dollar mit negativen Renditen notieren und Notenbanker wie Mario Draghi  inzwischen sogar völlig absurde Dinge wie „Helikoptergeld“ ernsthaft in Erwägung ziehen. Die leichte Abkühlung im Minensektor, die wir nach dem explosiven Start im ersten Quartal gesehen haben, ist jedenfalls kein Grund zur Sorge.

Mit den schwachen US-Arbeitsmarktdaten vom Freitag (statt 160.000 neu geschaffene Stellen, lediglich 38.000), ist die Wahrscheinlichkeit für eine Zinsanhebung im Sommer wieder deutlich gesunken. Der Dollar ging schlagartig in die Knie und Gold + Silber starteten erneut nach oben durch. Alle, die auf signifikant tiefere Einstiegskurse im Hinblick auf die US-Notenbanksitzung am 14. und 15. Juni gehofft hatten, haben nun das Nachsehen.

Entscheidend ist ohnehin, dass wir es mit einem übergeordneten Bullenmarkt zu tun haben. Bleiben Sie deshalb in Ihren Minenwerten unbedingt investiert! Sie werden noch reichlich Geld verdienen! Wie? Lesen Sie weiter…

Gold + Silber: Die fünf besten Development-Stories der Welt!

Im CompanyMaker-Depot befindet sich bereits die Aktie des Goldproduzenten mit einer der industrieweit stärksten Hebelwirkungen auf den Goldpreis. Der Wert ist soeben dabei, aus seinem kurzfristigen Abwärtstrend nach oben auszubrechen. Auf Basis von künftiger Produktion & Profitabilität lassen sich Kursziele ableiten, die circa 3 bis 4 Mal über dem aktuellen Niveau liegen.

Im April 2016 wurde die aussichtsreichste Gold-Development-Story ins Depot genommen, die sich im gesamten Gold-Universum finden lässt. Dasselbe Management sorgte mit dem Vorgänger-Unternehmen für eine der spektakulärsten Erfolgsstories in der kanadischen Minengeschichte. Alle frühen Investoren wurden reich, als das Unternehmen zum Preis von 4 Milliarden Dollar an zwei Minen-Giganten verkauft wurde.  Zum aktuellen Kurs sind die Mitglieder von CompanyMaker seit Mitte April circa 80 Prozent im Plus – doch im Grunde ist noch nichts passiert. Denn mit  diesem Anstieg wurde lediglich ein Teil der vorherigen Unterbewertung zur Peer-Group ausgeglichen. Auf Basis Resourcen-Inventar zu Unternehmenswert (EV/oz), müsste die Aktie 35 Prozent höher notierten – und zwar schon heute. Dann wäre das Unternehmen auf Basis EV/oz lediglich auf dem durchschnittlichen Niveau der Peer-Group bewertet. Die Reise geht weiter und wenn wir am Ziel sind, wird dieses Unternehmen aller Voraussicht nach die beiden neuesten und profitabelsten Goldminen Kanadas in Produktion bringen. Wie die Bewertung aussehen könnte, wenn wir am Ende unserer Reise angekommen sind, erfahren Sie im CompanyMaker.

Außerdem finden Sie im CompanyMaker auf Seite 2 ab sofort die neue Watchlist mit den fünf aussichtsreichsten Developement-Stories im Gold- und Silbersektor.

  • Unternehmen 1: High-Grade Goldprojekt, AISC 590$/oz, Anlaufkosten nur 110 Mio.$, Payback rekordverdächtige 1,5 Jahre, jährliches EBITDA ca. 60 Mio. Dollar. Die Mine ist genehmigt und zu 84% fertig, Übernahmekandidat 2016, potenzielle Käufer Randgold, Endevevour Mining.
  • Unternehmen 2: Projekt mit 2,4 Mio. Unzen Gold Indicated + 0,8 Mio. Unzen Inferred, NPV 219 Mio.$, IRR 34%, AISC 572$/oz, Payback 2.7 Jahre, Anlaufkosten nur 143,1 Mio.$. Start Minen-Bau ca. Q3/2017, Produktion ab Ende 2018, unter den industrieweit höchsten Kapitalrenditen, PFS Q3/2016.
  • Unternehmen 3: Das Top-Projekt in ganz Nordamerika, vielleicht beste Gold-Lagerstätte der Welt (6,9 Mio. Unzen zu 15,7 g/t). AISC 446$/oz, NPV 2,28 Mrd.$ (bei 1.400$/Gold), Produktion 504.000 Unzen ab Ende 2017. Projekt voll finanziert + genehmigt, hochprofitabel in jedem Preisumfeld, hohes Explorations-Upside, klarer Übernahmekandidat.
  • Unternehmen 4: Projekt mit 7,15 Mio. Unzen Gold-Inventar, 6,3g/t, AISC 620$/oz, Payback 2,9 Jahre, Anlaufkosten 415 Mio. CAD. Produktion 200.000oz/Jahr ab 2020. Weltweit nur eine handvoll Projekte mit IRR von mehr als 30% und einer Produktion von +200.000 Unzen. Das Unternehmen hat aktuell 45 Mio. Dollar Cash zur Verfügung + Silver Royalty aus Hackett River (Glencore): 22,5% der ersten 190 Mio. Unzen Silber + anschließend 12,5% der gesamten künftigen Produktion. Zuletzt Abschluss von 32-Mio.$-Placement zu 1,63 CAD/Aktie.  Eine der besten Gold/Silber-Stories mit der Rückendeckung von Top-Investoren!
  • Unternehmen 5: Projekt befindet sich unter den fünf hochgradigsten Silber-Lagerstätten der Welt: 29,5 Mio. Unzen Silber zu 831g/t Indicated + 27,8 Mio. Unzen Inferred. IRR 63%, NPV 130 Mio. Dollar, CAPEX 39 Millionen Dollar, Minenleben 19 Jahre, Cashkosten 5-6 Dollar/oz. Neue Durchführbarkeitsstudie in Q2/2016. Die beiden größten Investoren halten 50,8% aller Aktien. Nur 31,8% im Freefloat. Brückenfinanzierung über 20 Mio.$ im März, Eintritt in Rahmenvertrag für Finanzierung mit den Großaktionären über 48,5 Mio. $ im April. Bislang (noch) nicht bindende Vereinbarung. Nach Finanzierung Minenstart + Silberproduktion in Q4/2016. Die Silber-Story mit dem stärksten Rallye-Potenzial im gesamten Silbersektor.

Die Development-Projekte dieser fünf Unternehmen zeichnen sich unter anderem durch die industrieweit höchsten internen Kapitalrenditen, niedrigsten Anlaufkosten und kürzesten Paybacks aus.

Nutzen Sie das unverbindliche Kennenlern-Angebot, um den CompanyMaker drei Monate zu testen.

http://www.companymaker.de/abo/kennenlern-angebot.html

Viele Grüße

Ihr Uli Pfauntsch

Chefredakteur www.companymaker.de / www.investman.de

RISIKOHINWEIS und HAFTUNG: Alle in www.Investman.de veröffentlichten Informationen beruhen auf Informationen und Quellen, die der Herausgeber für vertrauenswürdig und seriös erachtet. Es handelt sich bei unseren Veröffentlichungen nicht um Finanzanalysen gemäß §34WpHG, sondern um journalistische Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n), noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegt zudem eigenes Research zugrunde. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Gerade Nebenwerte, sowie alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen und Risiken unterworfen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten bei niedrig kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem möglichen Totalverlust das Depot nur marginal an Wert verlieren kann. Im Zusammenhang mit Termingeschäften wie Optionsscheinen und Knockout-Produkten, weisen wir ausdrücklich auf das Totalverlustrisiko hin. Zwischen dem Leser von www.Investman.de und der CM Network GmbH kommt kein Beratungsvertrag zustande, da sich unsere Empfehlungen nur auf das Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers beziehen. Die Informationen aus Investman.de dürfen deshalb keinesfalls als persönliche oder auch allgemeine Beratung aufgefasst werden, auch nicht stillschweigend, da der jeweilige Autor mittels veröffentlichter Inhalte lediglich seine subjektive Meinung reflektiert.

Zudem begrüßt und unterstützt die CM Network GmbH die journalistischen Verhaltensgrundsätze und Empfehlungen des Deutschen Presserates zur Wirtschafts- und Finanzmarktberichterstattung und wird im Rahmen der Aufsichtspflicht darauf achten, dass diese von den Autoren und Redakteuren beachtet werden.
Urheberrecht: © Copyright. CM Network GmbH, ALLE RECHTE VORBEHALTEN!

 

 

 

 

 

Über den Autor

Chefredakteur CompanyMaker, Spezialgebiet Gold, Silber, Minenwerte, Öl & Gas, Wachstum.

Verwandte Beiträge