Dollar-Crash und die beste Kaufgelegenheit seit Jahrzehnten!

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Wir alle stellen uns dieselben Fragen. Was erwartet uns in 2018? Welche Gefahren liegen vor uns? Welche Möglichkeiten? Was tun? Als Investor müssen wir vor allem auf eine Entwicklung vorbereitet sein – die des Dollars.

Wird der Dollar nochmals stark nach unten gehen? Die meisten Investoren glauben nicht daran. Schließlich hat der „Greenback“ im letzten Jahr bereits 10% verloren – das entspricht dem stärksten Jahresverlust seit 2003. Nach einem derart starken Rücksetzer glauben die meisten Menschen, dass das Schlimmste überstanden ist. Aber nicht Jeffrey Gundlach. Er glaubt, dass der Rückgang über das vergangene Jahr erst der Anfang war und erwartet den Dollar noch sehr viel niedriger.

In einem Interview mit dem US-Anlegermagazin „Barron’s“ sagte Gundlach, dass ein „großer Rückgang im Dollar“ eine seiner Ideen mit der „höchsten Überzeugung“ ist.

Wir sollten diese deutliche Prognose von Gundlach nicht ignorieren. Denn Gundlach ist ein Weltklasse-Investor und zählt zu den bedeutendsten und einflussreichsten Namen in der Finanzwelt. Als Manager der Investmentfirma DoubleLine ist er für die Verwaltung von mehr als 100 Milliarden Dollar verantwortlich. Und als einer der weltweit führenden Anleihe-Investoren der Wall Street ist er bekannt als „Bond King“.

Gundlach zählt nicht ohne Grund zur Elite an der Wall Street. Denn er besitzt das Talent, bedeutende Marktbewegungen treffsicher vorherzusagen. Selbst den Crash im Bitcoin sah Gundlach voraus. Am 13. Dezember sagte er auf CNBC: „Wenn Sie heute Bitcoin shorten, werden Sie Geld machen“. Vier Tage später erreichte der Bitcoin um 20.000 Dollar sein Hoch und stürzte anschließend um 50% ab. Kurzum, es zahlt sich aus, auf Gundlach zu hören.

„Shithole Country“ – U.S. Defizit außer Kontrolle!

„Bond-King“ Gundlach glaubt, dass der Rückgang des Dollar in 2017 erst der Anfang eines bedeutenden Bärenmarkts im Dollar war.

Diese These wird nun durch ein höchst interessantes Phänomen bestätigt: Obwohl die Renditen der US-Treasuries zuletzt deutlich anzogen, fällt der Dollar weiter und der Goldpreis steigt. Es bedeutet nichts anderes, dass steigende US-Renditen entgegen der weitverbreiteten Meinung inzwischen kein ausländisches Kapital mehr anziehen – ganz im Gegenteil. Es war noch nicht lange her, als Trump fragte: „Warum lassen wir all diese Immigranten aus diesen Drecksloch-Ländern (wörtlich „Shithole Countries“) herein?“. Nun, die größten Gläubiger der USA stellen sich vermutlich dieselbe Frage.

Warum sollten sie ihr hart verdientes Geld in dieses „Shithole“ hinunterspülen? Die Steuerreform der Trump-Regierung wird zwar die Unternehmenssteuern erheblich senken, doch nirgendwo ist die Rede davon, wie das Ganze finanziert werden soll. Fakt ist, dass der U.S. Haushalt mit einem Defizit von jährlich rund 1 Billion Dollar bereits jetzt völlig außer Kontrolle ist. Diesem Defizit wird die Steuerreform über die nächsten 10 Jahre noch geschätzte 1,5 Billionen Dollar hinzufügen. Finanziert werden müssen diese immensen Defizite über die Ausgabe zusätzlicher Staatsanleihen. Gleichzeitig wird die Fed, die über die letzten 10 Jahre als Käufer von Staatsanleihen auftrat, ab diesem Jahr erstmals zum Verkäufer von Staatsanleihen – und zwar im Umfang von jährlich 600 Milliarden Dollar. Folglich wird sich die Angebots-Nachfrage-Situation im Bond-Markt drastisch verändern. Dass China kürzlich ankündigte, seine Käufe in U.S.-Staatsanleihen zu stoppen und sogar mit dem Gedanken spielt, diese abzustoßen, ist ein Warnsignal. Alles deutet darauf hin, dass die Zinsen auf breiter Front steigen werden. Das Problem ist, dass der gesamte Aktienboom auf der Annahme ewig anhaltend ultraniedriger Zinsen aufbaut. Im Umkehrschluss sind steigende Zinsen Gift für die Aktienmärkte.

Angesichts einer Gesamtverschuldung von knapp 70 Billionen Dollar in den USA, wird jeder Zinsanstieg zum potenziellen Auslöser der nächsten großen Finanzkrise. Doch was wird die Fed tun, wenn die Luft aus der Aktien- und Bonds-Blase entweicht? Sie wird erneut zu drastischen und rücksichtslosen Maßnahmen greifen. Die verbleibenden Mittel reichen von Negativzinsen über ein Billionenschweres Anleihe-Aufkaufprogramm (QE4) bis hin zu „Helicopter Money“, der direkten Staatsfinanzierung über die Notenpresse.

Alles deutet darauf hin, dass die Wirtschaft in einen Zyklus eintritt, der seit den 70er Jahren nicht mehr vorgekommen ist. Stagflation! Die brutale Kombination von Inflation und stagnierendem Wachstum.

Dollar-Crash in 2017 erst der Anfang

Der Grund, weshalb Gundlach glaubt, dass der Dollar fallen wird: „Trends im Dollar haben ein hohes Maß an Zyklizität. Sie dauern gewöhnlich acht Jahre an. Wir hatten ungefähr eine Acht-Jahresrally im Dollar, die endete, und wir hatten ein bedeutendes Verlustjahr in 2017. Gewöhnlich kommen diese Dinge zusammen. Wenn Sie ein Verlustjahr haben, das den Dollar-Trend bricht, folgt sehr oft dieselbe Art von Schwäche in der Zukunft nach“.

Mit anderen Worten: Der Crash in 2017 war vermutlich erst der Beginn eines bedeutenden Bärenmarktes für den Dollar. Wie Gundlach sagt, wird dieser Abwärtstrend nicht nur ein paar Monate oder Jahre dauern. Er könnte für fast ein Jahrzehnt anhalten.

Als Investor müssen Sie auf diese Entwicklung vorbereitet sein. Denn der Dollar ist die wichtigste Währung der Welt. Bewegt sich der Dollar, ist von Aktien über Bonds und Immobilien alles betroffen.

Bedeutsame Bewegungen im Dollar beeinflussen insbesondere die Rohstoff- und Edelmetallpreise. Der Grund ist, dass sämtliche wichtigen Rohstoffe, inklusive Öl und Gold, in Dollar gehandelt werden. Steigt der Dollar, fallen die Rohstoffpreise. Fällt der Dollar, passiert das Gegenteil – die Preise steigen.

Zwischen 2002 und 2008, als die Emerging Markets boomten, fiel der Dollar-Index um 41 Prozent. Der S&P Rohstoffindex (GNX), der die Preise der wichtigsten Rohstoffe abbildet, stiegt im selben Zeitraum um 449 Prozent. Es war eine großartige Zeit, um Rohstoffe und Minenwerte zu besitzen.

Dann, in 2008, erschütterte die globale Finanzkrise die Märkte. Die Rohstoffpreise erreichten ihr Top und der Bärenmarkt im Dollar endete. Über die nächsten neun Jahre stieg der Dollar-Index um 44 Prozent. Diese Dollar-Stärke sorgte für starken Gegenwind bei den Rohstoffen, die im gleichen Zeitraum um 55 Prozent sanken.

Doch mit dem starken Dollar ist es vorbei. Der Dollar schwächelt. Und exakt diese Entwicklung wird die Rohstoffpreise über die kommenden Jahre nach oben schrauben. Es ist aber nicht der einzige Grund, warum Gundlach und andere Wallstreet-Gurus bullish für Rohstoffe sind:

 

Der folgende Bloomberg-Chart zeigt den S&P GSCI Index, der 24 Rohstoffe abbildet, im Verhältnis zum S&P 500 Index. Wenn die Linie nach unten geht, sind Rohstoffe im Verhältnis günstig. Wie Sie sehen, waren Rohstoffe im Verhältnis zu Aktien nie so günstig als heute. Hinzu kommt, dass sie sogar noch günstiger sind als in 2002, dem Jahr als der Mega-Bullenmarkt im Rohstoffsektor startete.

Fazit

Derzeit ist das Verhältnis des Rohstoffindex zum S&P 500 bei unter 1. Der Durchschnitt dieses Verhältnisses seit 1970 beläuft sich auf 4,1 – das bedeutet, dass Rohstoffe mehr als 75 Prozent unter den Normalpreisen liegen, die in den letzten 47 Jahren vorherrschten. Tatsache ist, dass sich das Verhältnis Rohstoffe zu Aktien auf dem tiefsten Stand seit Aufzeichnung bewegt. Tiefer als die Tiefs während der frühen 70er Jahre und tiefer als zum Höhepunkt der Dotcom-Blase Ende der 90er Jahre.

Auf beide dieser Phase folgte eine explosive Umkehr zum Mittelwert. Zwischen 1972 und 1975 stieg der Rohstoffindex um 250 Prozent. Zwischen 1999 und 2007 waren die Gewinne mit 400 Prozent noch spektakulärer.

Ob Gold, Silber, Uran, Nickel, Zink, Kupfer, Lithium, Graphit, Vanadium oder Kobalt – die Zeit sich zu positionieren – sofern noch nicht geschehen – ist jetzt.

 

Mein Rat: Nutzen Sie das Kennenlern-Angebot zu 96,00 Euro, um das CompanyMaker-Paket für drei Monate (inklusive Updates + Transaktionen) unverbindlich zu testen. Das Angebot läuft automatisch aus und muss nicht gekündigt werden. Klicken Sie auf folgenden Link:

„JA – Ich nehme die Sonderaktion zum Preis von 96,00 Euro sofort an“

Das erwartet Sie außerdem im CompanyMaker:

  • Depot Rohstoffe, Minen & Edelmetalle, inklusive laufenden Hintergrund-Infos zu unseren Top-Investments im Minensektor und weiteren spannenden Stories.
  • CompanyMaker Turnaround-Depot mit Jagd auf die nächsten „10-Bagger“ im Uran-, Lithium-, Kobalt-, Gold- und Energiesektor.

 

Viele Grüße

Ihr Uli Pfauntsch

www.companymaker.de / www.investman.de

RISIKOHINWEIS und HAFTUNG: Alle in www.Investman.de veröffentlichten Informationen beruhen auf Informationen und Quellen, die der Herausgeber für vertrauenswürdig und seriös erachtet. Es handelt sich bei unseren Veröffentlichungen nicht um Finanzanalysen gemäß §34WpHG, sondern um journalistische Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n), noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegt zudem eigenes Research zugrunde. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Gerade Nebenwerte, sowie alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen und Risiken unterworfen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten bei niedrig kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem möglichen Totalverlust das Depot nur marginal an Wert verlieren kann. Im Zusammenhang mit Termingeschäften wie Optionsscheinen und Knockout-Produkten, weisen wir ausdrücklich auf das Totalverlustrisiko hin. Zwischen dem Leser von www.Investman.de und der CM Network GmbH kommt kein Beratungsvertrag zustande, da sich unsere Empfehlungen nur auf das Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers beziehen. Die Informationen aus Investman.de dürfen deshalb keinesfalls als persönliche oder auch allgemeine Beratung aufgefasst werden, auch nicht stillschweigend, da der jeweilige Autor mittels veröffentlichter Inhalte lediglich seine subjektive Meinung reflektiert.

Hinweis gemäß § 34 WpHG: Wir weisen darauf hin, dass der Autor des Artikels, die CM Network GmbH, sowie Mitarbeiter der CM Network GmbH sich vorbehalten, Aktien oder Long- und Shortpositionen, die in diesem Artikel erwähnt wurden, unabhängig von der Berichterstattung, jederzeit zu kaufen und zu verkaufen, und somit ein Interessenkonflikt besteht (z.B. Teilverkäufe, Zukäufe, Komplettverkäufe, Neupositionen oder das Eingehen von Long- und Shortpositionen). Die daraus resultierenden Wertpapiertransaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Auch hieraus resultiert ein Interessenkonflikt gemäß §34 WpHG. Zudem begrüßt und unterstützt die CM Network GmbH die journalistischen Verhaltensgrundsätze und Empfehlungen des Deutschen Presserates zur Wirtschafts- und Finanzmarktberichterstattung und wird im Rahmen der Aufsichtspflicht darauf achten, dass diese von den Autoren und Redakteuren beachtet werden.
Urheberrecht: © Copyright. CM Network GmbH, ALLE RECHTE VORBEHALTEN!

 

 

Über den Autor

Chefredakteur CompanyMaker, Spezialgebiet Gold, Silber, Minenwerte, Öl & Gas, Wachstum.

Verwandte Beiträge