Foto www.shutterstock.com / Mopic

Die Duldung des Islamismus, mehr Überwachung und das Bargeldverbot

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

 

Angela Merkel verbringt derzeit auf den Kanaren mit 15 Deutschen und spanischen Sicherheitsleuten, Leibwächtern und Kampftauchern (falls Sie mal Schwimmen geht) den Osterurlaub und verkündet gleichzeitig nach den abermaligen islamistischen Anschlägen in Brüssel (die natürlich mal wieder nichts mit dem Islam zu tun haben dürfen) die frohe Botschaft: „Angst ist ein schlechter Ratgeber“!

Dabei haben viele Menschen in diesem Lande längst erkannt, dass eher das Vertrauen in die politische Klasse einen schlechten Ratgeber darstellt.

Das reflexartige, politisch korrekte Verhalten nach jedem Anschlag, wiederholt sich inzwischen nach dem gleichen Schema: Zunächst darf man nur Mitleid und Beileid mit den Opfern und deren Angehörigen zum Ausdruck bringen. Wer jetzt schon auf die Ursachen und die Täter hinweist, ist bereits politisch inkorrekt und des „Rechts­populismus“ verdächtig. Direkt nach den üblichen Beileidstiraden beginnt der Kampf um die Deutungshoheit. Nun wird alles, was politisch nicht passt, in die (meistens) rechtspopulistische Ecke gestellt.

Wichtig vor allem: alles, was mit deutschen Zuständen negativ vergleichbar wäre, muss totgeschwiegen oder vehement bestritten werden. Oberzensor ist dabei Bundesjustizminister Heiko Maas, der nicht nur warnt, einen Zusammenhang zwischen Massenmigration und Terrorbedrohung herzustellen, sondern am liebsten die Schuld noch auf sich selbst laden würde: “Die meisten Männer, die in den vergangenen Monaten diese grauenhaften Anschläge verübt haben, sind bei uns in Europa zu einer terroristischen Bedrohung herangewachsen”, sagte der SPD-Politiker.

Fakt ist, dass viele junge Männer aus muslimischen Einwandererfamilien die islamistische Ideologie, welche sie zu etwas besserem und/oder überlegenem erklärt, der westlichen Sozialisierung vorzieht.

Klar, wenn man alleine wegen seines Glaubens einer „überlegenen Kultur“ angehört, warum sollte man sich dann noch die Mühe machen, für einen mickrigen Mindestlohn arbeiten zu gehen? Dieses Denken ist laut vieler Psychologen, die in dieser Diskussion kaum zu Wort kommen, tief verankert.

Die Sache wird aber mit noch mehr muslimischen Zuwanderern nicht besser. Im Gegenteil: Es wird sich potenzieren, da dies nicht durch „Integrationskurse“ gelöst werden kann. Es ist völlig logisch, dass viele der muslimischen Zuwanderer hier schwere Enttäuschungen erfahren werden, wenn sie merken, dass ein Sprachkurs alleine nicht ausreicht, um die gesellschaftliche Leiter schnell nach oben zu kommen. Das Zurückerinnern an die gemeinsame Kultur und deren gemeinsames „Überlegenheitsgefühl“, welches sich im radikalsten Fall dann eben gegen die Menschen richtet, welche das „westliche System“ leben, in dem man selbst gescheitert ist, ist da schon fast eine zwingende Folge. Natürlich wird nicht jeder zum islamistischen Terroristen. Aber ein geringer prozentualer Satz reicht aus, vor allem wenn ein nicht unerheblicher, schweigender Anteil danach die Taten insgeheim duldet (wie es in den Problembezirken in Paris und Brüssels der Fall war/ist).

Wir geben zu, dass wir diesbezüglich sehr negativ in die Zukunft blicken und diese Entwicklung schon vor Jahren befürchteten. Die Zeiten, in denen man sich in Europa frei und sicher fühlen konnte, sind wohl für immer vorbei!

Wie heute einem Verlag exklusive Geheimdienstinfos zugestellt wurden, war den belgischen Sicherheitsbehörden schon vor den Brüsseler Anschlägen eine Warnung bekannt, nach der eine Uranlieferung für einen belgischen Versuchsreaktor abgeblasen wurde. Man hatte Hinweise auf Pläne, nach denen Islamisten den Transport überfallen wollen und/oder Anschläge auf Kernkraftwerke planten. In den USA soll es sogar Planspiele geben, wie die US Army auf einen verheerenden Atomanschlag in Europa ebenfalls mit Atomwaffen im Gebiet des „Islamischen Staates“ zu einem Vergeltungsschlag ansetzt (natürlich nicht, um den islamischen Staat zu zerstören, sondern um danach die Neuordnung Syriens und des Iraks bestimmen zu können, die gerade von den Russen gestört wurde). Mit immer mehr muslimischen Zuwanderern in ein Europa, welches von den Grundwerten und Erwartungen den kulturellen Gewohnheiten dieser Menschen nicht gerecht werden kann, wächst die Gefahr von weitaus mehr Anschlägen in der Zukunft. Anstatt dies zu erkennen und entsprechend zu handeln (Einwanderungsgesetz, welches knallhart aussiebt, wer für Europa „kompatibel“ ist und wer nicht), will uns unsere Politikerkaste dagegen weitere Überwachungsmaßnahmen als das Ma(a)ß aller Dinge verkaufen und treibt die Spaltung und Verunsicherung der Gesellschaft durch ignorieren der wahren Ursachen munter voran. Zu den Maßnahmen, die man plant, gehört nicht nur der europaweite Datenaustausch und die engere Zusammenarbeit zwischen den Geheimdiensten, sondern auch das Vorantreiben des Bargeldverbotes.

Dabei sollte man sich fragen, warum das ohnehin schon extrem restriktive Bargeldbenutzung in Frankreich und Belgien die Anschläge nicht verhindern konnte.

Im Gegenteil: Kein Islamist wird sich durch ein Bargeldverbot aufhalten lassen, während hunderten Millionen friedlichen Europäern ein wichtiges Freiheitsinstrument genommen wird!

In Belgien liegt bei Waren und Dienstleistungen die Höchstgrenze der Bargeldzahlung bei € 3.000. Bargeldzahlungen beim Immobilienerwerb sind schon seit Januar 2014 untersagt. Bei Verstößen droht eine Geldstrafe zwischen 250 und 250.000 Euro. In  Frankreich beträgt die Höchstgrenze bei Bargeldzahlung  3000 Euro für inländisch ansässige Steuerzahler, für ausländische Händler seit 01.09.2015 sogar nur noch 1.000 Euro. Rechnungen bei Beträgen über € 1.500 sind verpflichtend  wegen des Zahlungsnachweises. Den IS-Terroristen kann eine Bargeldgrenze oder gar ein Bargeldverbot egal sein; schließlich haben sie ihre eigene Bankfiliale der Commercial Bank of Syria in der Islamistenhochburg Rakka, die an das internationale SWIFT-System angeschlossen ist.

Man fragt sich, warum zum Beispiel Russland mit dem Abkoppeln vom Swift-System gedroht wird, während man die Islamisten nicht einfach davon trennt.

Könnte es eventuell daran liegen, dass der IS gar nicht der Feind ist, als den man ihn der westlichen Öffentlichkeit vorgibt, sondern dieser weiterhin heimlich von Saudi-Arabien, den USA und der Türkei unterstützt wird?

Der Rückzug der russischen Luftwaffe könnte diesbezüglich bald Licht ins Dunkel bringen. Denn die Russischen Luftangriffe haben weite Teile Syriens von den Islamisten befreit und die von den Islamisten terrorisierten Menschen flüchten sich dankend unter den Schutz der Regierungstruppen. Während man im Westen weiterhin das Märchen von den bösen Assadtruppen erzählt, bekommt man direkt aus Syrien ein ganz anderes Bild vermittelt.

Überall, wo die Syrische Armee Gebiete zurückerobert, werden vorher geschlossene Schulen wiedereröffnet und das Leben geht langsam wieder geregelte Bahnen. Sollte der IS nach Rückzug der Russen nun wieder die Oberhand gewinnen, könnte die Lüge vom IS als „Feind“, den man angeblich zu bekämpfen vorgibt, endgültig platzen. Dass Erdogan die Grenze zu den Kurdengebieten, welche beherzt gegen die Islamisten kämpfen, hermetisch abriegelt und diese Kurden sogar bekämpft, während die türkische Grenze zum Islamischen Staat durchlässig ist wie ein Schweizer Käse und einen florierenden Warenaustausch (Öl!) garantiert, sei nur am Rande erwähnt. Wir überlassen es der Intelligenz unserer Leser, um sich aus dem Handeln des engsten Verbündeten Merkels zur „Lösung“ der Migrationskrise selbst einen Reim zu machen, auf welcher Seite unsere Bundesregierung in Wahrheit steht.

 

Ihre persönliche Geldanlage-Strategie: So sind Sie perfekt positioniert!

Lassen Sie unter keinen Umständen zu, mit Ihren hart erarbeiteten Ersparnissen an der selbstverursachten Krise von Regierungen und Notenbankern beteiligt zu werden! Seit vielen Jahren zeigen wir Ihnen im wöchentlich erscheinendem Ratgeberdienst www.Sicheres-Vermoegen.de auf, wie Sie Ihr Kapital in Zeiten finanzieller Repression schützen und vermehren. Im Rahmen unseres Beitrags vom 24. März 2016, haben wir uns mit der Frage beschäftigt, warum es für gewisse Kreise durchaus von Interesse ist, Deutschland mit einer Euro-Schwächung auf das Niveau der Südländer zu drücken:

http://investman.de/die-sprengkraft-der-euro-frage-massenmigration-als-waffe/

Zunächst gilt es, die Entwicklung des USD und der US-Zinsen weiter genau zu beobachten. Der USD-Index bewegt sich seit Monaten in einer Konsolidierungsformation. Wären die Zweifel an weiteren US-Zinserhöhungen nicht  deutlich gestiegen, wären wir zum Euro wohl längst bei Parität oder gar darunter. Der Euro ist einfach derzeit DIE Carrytradewährung weltweit, in der man sich billig verschuldet. Der Euro hat den Yen, in dem sich noch vor 10-20 Jahren alle Welt verschuldete, als Carrytrade-Nummer 1 abgelöst.

Ein plötzliches Erstarken des Euro ist also weder im Sinne der EZB, noch im Sinne der Wall Street. Und das sollte dem Eurosparer bewusst sein. Sparen in Geldwerten ist auf viele Jahre sinnlos geworden. Wenn wir heute für unsere Kinder vorsorgen, dann muss dies über ETF– oder Fondssparpläne oder regelmäßiges Kaufen von Gold und/oder anderen Sachwerten erfolgen. Auf lange Sicht gleicht der Cost Average-Effekt bei immer gleichen Anlagebeträgen die Schwankungen locker aus. Die Lirarisierung des Euros macht es notwendig, dass wir so vorsorgen, wie es die Italiener mit ihrer Weichwährung gewohnt waren: Immobilien, Aktien, Gold. Das ist der Mix der Zukunft.

Mit dem unabhängigen und aktiv gemanagten Sicheres-Vermoegen-Depot, sind Sie für die Zukunft bestens positioniert, um Ihr Kapital am effizientesten für sich arbeiten zu lassen. Abhängig vom idealen Timing, wird ausschließlich in kapitalstarke, rentable Blue-Chip-Giganten und hochliquide Index-Fonds von den weltgrößten Vermögensverwaltern investiert. Bilden Sie das erfolgreiche und bewährte Sicheres-Vermoegen-Depot problemlos 1:1 nach, um Jahr für Jahr die bestmögliche Rendite bei gleichzeitig starkem Fokus auf Kapitalerhalt zu erwirtschaften!

Mit der wöchentlichen PDF-Ausgabe von Sicheres-Vermoegen.de  (plus Sonderupdates bei News, wichtigen Marktbewegungen und Depot-Transaktionen), erhalten Sie die entscheidenden Informationen, um dem Markt immer einen Schritt voraus zu sein.

Klicken Sie auf folgenden Link, um sich für das unverbindliche Kennenlern-Angebot von Sicheres-Vermoegen zu registrieren:

http://www.sicheres-vermoegen.de/abo/Kennenlern-Angebot.html

 

Mit freundlichen Grüßen,

Ihre Redaktion von www.sicheres-vermoegen.de

 

 

RISIKOHINWEIS und HAFTUNG: Alle in www.Investman.de veröffentlichten Informationen beruhen auf Informationen und Quellen, die der Herausgeber für vertrauenswürdig und seriös erachtet. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n), noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegt zudem eigenes Research zugrunde. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Gerade Nebenwerte, sowie alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen und Risiken unterworfen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten bei niedrig kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem möglichen Totalverlust das Depot nur marginal an Wert verlieren kann. Im Zusammenhang mit Termingeschäften wie Optionsscheinen und Knockout-Produkten, weisen wir ausdrücklich auf das Totalverlustrisiko hin. Zwischen dem Leser von www.Investman.de und der CM Network GmbH kommt kein Beratungsvertrag zustande, da sich unsere Empfehlungen nur auf das Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers beziehen. Die Informationen aus Investman.de dürfen deshalb keinesfalls als persönliche oder auch allgemeine Beratung aufgefasst werden, auch nicht stillschweigend, da der jeweilige Autor mittels veröffentlichter Inhalte lediglich seine subjektive Meinung reflektiert.

Hinweis gemäß § 34 WpHG: Wir weisen darauf hin, dass der Autor des Artikels, die CM Network GmbH, sowie Mitarbeiter der CM Network GmbH sich vorbehalten, Aktien oder Long- und Shortpositionen, die in diesem Artikel erwähnt wurden, unabhängig von der Berichterstattung, jederzeit zu kaufen und zu verkaufen, und somit ein Interessenkonflikt besteht. Die daraus resultierenden Wertpapiertransaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Auch hieraus resultiert ein Interessenkonflikt gemäß §34 WpHG. Zudem begrüßt und unterstützt die CM Network GmbH die journalistischen Verhaltensgrundsätze und Empfehlungen des Deutschen Presserates zur Wirtschafts- und Finanzmarktberichterstattung und wird im Rahmen der Aufsichtspflicht darauf achten, dass diese von den Autoren und Redakteuren beachtet werden.
Urheberrecht: © Copyright. CM Network GmbH, ALLE RECHTE VORBEHALTEN!

 

 

Über den Autor

Verwandte Beiträge